Der Wunsch des Einzelnen auf Teilhabe am weltweiten Bezug von Produkten wächst ständig. Heutzutage ist es daher für jeden Verbraucher eine Selbstverständlichkeit, weltweit online zu bestellen und sein Produkt in kürzester Zeit zu erhalten oder im Supermarkt stets vor vollen Regalen zu stehen. Diese gewachsenen Bedürfnisse wirken sich unmittelbar auf die Arbeitsprozesse in den Unternehmen der Speditions- und Logistikbranche aus. „Unsere Branche gerät unter zunehmenden Druck. Auf der einen Seite stehen die Kunden mit ihren Wünschen und Forderungen, auf der anderen Seite der Gesetzgeber, der die Unternehmen derzeit in ein enges Korsett bei der Arbeitszeiteinteilung durch das Arbeitszeitgesetz drängt“, erklärt Edina Brenner, Geschäftsführerin des LBS – Landesverband Bayerischer Spediteure.

In der Praxis bedeuten die gewachsenen Kundenwünsche den Betrieb schneller und effizienter Lieferketten in engen Zeitfenstern unter Einbezug aller Verkehrsträger: Straße, Schiene, See- und Binnenschifffahrt sowie Luftfracht. Bei zeitlichen Verzögerungen drohen hohe Konventionalstrafen. Dabei interessiert es im globalen Wettbewerb nicht, ob das dafür erforderliche tägliche Arbeitszeitkontingent des Logistikdienstleisters noch zur Verfügung steht oder gerade aufgebraucht ist. Das führt zu massiven Problemen bei der Arbeitszeiteinteilung der Mitarbeiter. Um im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben, braucht die Speditions- und Logistikbranche daher eine wesentlich höhere zeitliche Flexibilität.

Flexibilität fordern auf der anderen Seite auch die Arbeitnehmer in der Branche. Im Zeitalter von „Work-Life-Balance“ werden starre, tägliche Arbeitszeitregelungen gerade auch arbeitnehmerseitig in Frage gestellt. Für den eigenen persönlichen Freiraum, für ein Mehr an Flexibilität in der Kinderbetreuung, für die Pflege von Angehörigen beispielsweise oder für Fortbildungen. Gleichzeitig wächst damit die Zufriedenheit der Belegschaft und die Tätigkeiten gewinnen an Attraktivität, was in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels ein wichtiges Argument ist.

„Wir setzen uns daher für eine flexible Verteilung der Arbeitszeit ein, weg von der täglichen hin zur wöchentlichen Betrachtung. Auch braucht unsere Speditions- und Logistikbranche flexible Lösungen für die Wochenendarbeit. Dabei betonen wir, dass es nicht um die Erhöhung des gesetzlichen Arbeitszeitvolumens geht“, formuliert Brenner die Position des LBS.

LBS Brennpunkt - LBS engagiert sich für flexible Arbeitszeiten in einer Welt mit veränderten Bedürfnissen auf Kunden- und Arbeitnehmerseite.pdf

Broschüre Arbeitszeitkampagne vbw - LBS.pdf

https://so-moechte-ich-arbeiten.de/Praxisbeispiele/Spedition-und-Logistik-LBS

Die Speditions- und Logistikbranche – Architekten des Verkehrs und bedeutender Wirtschaftsfaktor

Der LBS - Landesverband Bayerischer Spediteure e. V. wurde vor 70 Jahren gegründet und ist das Sprachrohr für die Bayerische Speditions- und Logistikbranche. Der Landesverband vertritt über 450 Mitglieder mit mehr als 30.000 Beschäftigten.

Die Speditions- und Logistikbranche ist die drittgrößte Branche in Deutschland, die unter Einsatz aller Verkehrsträger Straße, Schiene, See- und Binnenschifffahrt sowie Luftverkehr Güter weltweit organisiert. Sie versorgt alle Bereiche der Wirtschaft mit logistischen Dienstleistungen, wird in die industriellen Produktionszyklen und Vertriebswege des Handels eingebunden und stellt damit eine unabdingbare Komponente für den Erfolg des Wirtschaftsstandortes dar.

Weiterlesen ...

Akademie

Ausbildung, Weiterbildung + Jobs in Spedition & Logistik

zur Homepage   

Mitglied werden

Mitglied werden und von Vorteilen des LBS profitieren

Mitglied werden   

Brennpunkt

Brennpunkt Spedition und Logistik: weitere Themen

Brennpunkt   

Termine

Veranstaltungen, Ausschüsse und Seminare - LBS-Termine

Termine   

Adresse

LBS - Landesverband Bayerischer
Spediteure e.V.
Wilhelm-Wagenfeld-Str. 4, 2. Stock
80807 München

Tel. 089 30 90 707 0
Fax 089 30 90 707 77

info [@] lbs-spediteure.de
www.lbs-spediteure.de

Ihre Kontaktdaten
Ihre Nachricht